Kurz über uns

Unsere Unternehmung gründeten wir im Jahr 1990 als EINZELUNTERNEHMUNG. Unser Haupttätigkeit war die Fertigung von Verblendungen. 1996 gründeten wir eine Gesellschaft unter den Namen Molnar Ceramia GmbH. Die Begründer und Besitzer der Gesellschaft sind Ingenieure und Fachleute, die tätige Mitarbeiter unserer Firma sind und über mehrjährige Erfahrungen verfügen. Im vergangenen Jahrzehnt bezeichnete unsere Firma dynamische und stabile Entwicklung. Wir konzentrierten unsere Tätigkeit auf dem Gebiet des Handels und unserer Arbeit. Unser Flexibilität, Schnelligkeit und Kompetenz garantieren die Zufriedenheit unserer Klienten. Unser Zweck ist, dass die aus qualitativen Material fachgemäß aufgebauten Häuser die hohe Ansprüche der Klienten durchaus abdecken.

Hidegburkolási egyszeregy
(Nur auf Ungarisch)

Összefoglalónkban a hidegbur-
koláshoz szükséges segéd- és kiegészítő anyagokat mutatjuk be, valamint tanácsot adunk a legmegfelelőbb technológia kiválasztásához. Ezek ismeretében a barkácsolók és a szakemberek is elkerülhetik a burkolási hibákat.

Teljes cikk »

Tanácsok
(Nur auf Ungarisch)

Hasznos tanácsok, bölcsességek.

Teljes cikk »

Weiterbildung

Forschungsschulung

Unsere Firma wickelt einen großen Umsatz an industriellen Produkten, die Keramik- und Silikatbasis haben. Molnár Ceramia GmbH schätzte die Bedeutung der Recycling des Abfalls und unternahm das Risiko der Forschungsschulung. Das Kernstück des Projektes ist, dass man durch die Nutzbarmachung der umweltfeindlichen Mineralien des Termalwassers, durch Nutzung von Gummi– und Glasabfall eine Konstruktion bekommen kann, was als Verblendungsstoff zu nutzen ist. Nach unseren Erfahrungen ist das Produkt im Innenraum zu nutzen. Wahrscheinlich ist es auch draußen zu nutzen.

Wir setzen voraus, dass eine entwickeltere Variation als Verblendung von Autobahnen mit dem gewalzten Asphalt konkurrenzfähig sein kann.

Wir entwickeln eine Variante vom Sportboden für Tennisplätze. Es kann die Verblendung durch Gummiziegel bald ersetzen.

Unser Vorhaben ist, dass wir den Glasabfall verwerten. Es lohnt sich so, wenn die Lieferung von Glas ausfällt, wir produzieren also aus lokalen Abfall durch lokaler Arbeitskraft auf lokalen Markt. Also diese Technologie ist sehr gut, denn sie unter gewerblichen Umständen rentabel sein kann.

Zur Fortsetzung der Forschung möchten wir staatlichen Zuschuss in Anspruch nehmen. Die Teilnahme eines über großen freien Kapital verfügenen Partners an der Investition ist möglich, aber nicht unabkömmlich.

Diese Bewerbung steht jetzt unter Vorbereitung. Das Objekt dieser Bewerbung ist die Nutzbarmachung des Termalwassers von 400.000 m3, was zur Heizung der Gebäuden von Barex GmbH in Szarvas dient.

Verblendung Theta

Unser neuestes Produkt ist die Verblendung Theta. Ihr wichtigste Eigenschaft ist, dass die Fläche der kleineren Rhombus befindet sich so vielmal in dem größeren Rhombus, so viel die Fläche des größeren in Summe der beiden.

Bilder


Verblendung Theta